Weihnachtsmenu

Download PDF

Zusammen kochen und möglichst viele kleine Sachen ohne ein mächtiges Hauptgericht – so die Idee meines Sohnes, meiner Frau und mir.

Zwiebelsuppe mit Käse überbacken

001_IGP5506-BearbeitetCa. 400g rote Zwiebeln wurden in halbe Ringe geschnitten. Achtung, diese Zwiebeln haben manchmal ledrige Zwischenhäute, die muss man entfernen!

002_IGP5519-BearbeitetDie Zwiebeln werden mit einem guten Stück Butter angebraten, ohne dass sie Farbe annehmen.

003_IGP5524-BearbeitetDie angebratenen Zwiebeln werden mit einem Löffel Mehl abgepudert.

004_IGP5527-BearbeitetMit ca. 900ml Hühnerbrühe (oder Fertigprodukt) wird abgelöscht. Dann 30 Minuten köcheln lassen.

005_IGP5536-BearbeitetEin “guter Schluck” trockener Weißwein (nicht das ganze Glas 🙂 ) hinzufügen. Ich nahm einen trockenen Gewürztraminer (ja, sowas gibt es … es geht auch trockener Sherry).

006_IGP5542-BearbeitetIn Suppentassen einfüllen und mit 2 geviertelten Toastscheiben abdecken, darauf Käse (Bergkäse, fein gewürfelt) streuen und im Ofen (Grill) überbacken – nach Sicht!

007_IGP5546-BearbeitetDas war die Vorspeise.

Als Zwischengang gab es Feldsalat mit Orangen

010_IGP5557-BearbeitetFeldsalat putzen, Olivenöl, Essig oder Joghurt, ein wenig Zwiebeln und Orangenfilets.

Als erster Hauptgang: Kalbsfilet mit Brokkoli

011_IGP5549-BearbeitetDie Kalbsfilet werden in einer Pfanne mit schäumender Butter und Olivenöl zart gebraten, wenn man sie drückt, müssen sie noch gut “nachgeben”, dann auf einen gewärmten Teller und die zuvor gekochten Brokkoli in der Pfanne “warm schwenken”.

012_IGP5553-BearbeitetWir tranken dazu einen Blanc de Noir aus der Südpfalz.

Als zweiten Hauptgang gab es: Kräuterseitlinge mit Weckknödel

020_IGP5511-BearbeitetEs sind 4 Laugeweck (Laugenbrötchen), 2 Laugenstange und 1 Mohnweck, die zwei Tage zuvor in Stücke geschnitten wurden und unter einem Baumwolltuch in der Küche langsam trockneten. Ich mische die Schüssel mindestens 3 x am Tag durch. Dann erhitze ich 5/8l Milch und gieße maximal die Hälfte in die Schüssel und mische gut durch. Die Angabe einer bestimmten Flüssigkeitsmenge ist problematisch, weil die Restfeuchtigkeit der Weck (Brötchen) unterschiedlich ist. Lieber langsam machen, immer wieder mischen und wieder etwas Milch hinzufügen …

021_IGP5516-BearbeitetDrei Eier werden hinzugefügt und untergemischt, dann sieht man, ob es feucht genug ist. Es folgen noch 2 mittlere Zwiebeln, die ich reichlich Butter angebraten (nur etwas Farbe nehmen lassen!) wurden. Dann noch eine große Männerhand Petersilie fein hacken und hinzufügen. Immer wieder mischen und wenn dann noch Flüssigkeit fehlen sollte, noch etwas hinzufügen. Wie man auf dem Foto sieht, ließ ich das letzte 1/8l Milch stehen. Man fügt dann noch ca. 1 – 2 (nicht gehäuft!) Eßlöffel Semmelbrösel hinzu. Mit ihnen kann man eine zu feuchte Mischung “trocknen”, aber wenn man zu viel hinzufügt, produziert man Tennisbälle.

022_IGP5531-BearbeitetEine kleine Hand sollte die Knödel formen …

023_IGP5537-BearbeitetIch koche Weckknödel nicht mehr im Wasser, sondern dämpfe sie. Es ist viel einfacher, sicherer und man hat nicht diese Verluste ans Kochwasser. In der großen Pfanne ist Wasser, ca. 2cm, darauf das Sieb, das ich etwas einöle. Die Knödel werden vorsichtig ins Sieb gesetzt. Dann Deckel aufsetzen. Das Wasser muss ununterbrochen kochen.

024_IGP5548-BearbeitetNach ca. 20 Minuten …

025_IGP5559-BearbeitetDie Kräuterseitlinge in Butter und Olivenöl anbraten, auch die Weckknödel und das wars. Man könnte eine kleine Rahmsoße dazu reichen oder -was ich bevorzuge- eine selbstgemachte Tomatensoße (Ochsenherztomate würfeln, Zwiebeln anschwitzen und gar ziehen lassen, Basilikum und Salz/Pfeffer).

026_IGP5562-BearbeitetDie Mehrheit entschied aber: ohne Soße 🙂

Der Nachtisch: Spekulatius-Parfait

031_IGP5572-BearbeitetMein Sohn mag Spekulatius so sehr … also … eine neue Herausforderung … (die hier gezeigte Menge ist nicht für 3 Personen, sondern für 6 – 8 Personen!): 4 Eigelb, 100g weißer und brauner Zucker gemischt, 1/2 Tüte Vanillezucker, 100ml Orangensaft, 150g Spekulatius (von der Dorfbäckerei Heil in Niederkirchen!), 400ml Sahne (nicht im Bild).

032_IGP5573-BearbeitetIn Kochbüchern kommt jetzt der Satz “nehmen sie einen Schlagkessel…” – die Dinger sind recht teuer. Ich nehme eine Metallschüssel von IKEA und setze sie auf einen passenden Topf mit Wasser – das muss kochen!

033_IGP5574-BearbeitetEigelb, Zucker, Vanillezucker, Orangensaft kommen in die Schüssel. Und das wird nun durch ununterbrochenes Schlagen über dem Wasserdampf zu einer cremigen Konsistenz geführt.

034_IGP5579-BearbeitetDie Masse wird deutlich heller und sollte sich schon “wie Mayo” anfühlen. Wenn es soweit ist, kommt die Schüssel vom heißen Dampf in ein Kaltwasserbad (Spüle) und wird kalt geschlagen.

035_IGP5583-BearbeitetDie Spekulatius habe ich “schlampig gemörsert”, das heißt ein Teil ist pulvrig, ein Teil in kleinen Stückchen und ein Teil in etwas größeren Stückchen. Das hebe ich unter die Creme.

036Die geschlagene Sahne wird untergehoben und dann wird die Masse in Förmchen gefüllt und wandert ins Gefrierfach.

037_IGP5570-BearbeitetSo wurde es serviert … mit einigen Schokoknusper (selbst gemacht).

Allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Please like & share:

Ein Gedanke zu „Weihnachtsmenu

  1. Christopher Hall

    Das sieht sehr lecker aus!

    I hope you and your family had wonderful holidays – the Christmas meal makes me think you did.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.